Ein hübsches Stöckchen

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Ein hübsches Stöckchen
Mai 022007
 

habe ich mal wieder aufgegabelt (ich gabele lieber, als beworfen zu werden – bin ein Anhänger des freiwilligen Schneeball-Effekts):

Computer-Erinnerungen

1.) Was war Deine erste „echte“ PC-Hardware?
Ein gebrauchter Apple II. Der kam 1985 zu mir.

2.) Deine erste Anwendung, welche Du benutzt hast?
Der Hamster. Da habe ich schon am „echten“ PC in der Uni dran gewerkelt. Es war ein Pascal-Subset und dazu gedacht, eine Einführung ins Programmieren zu geben. Man konnte auch eine Endlosschleife programmieren ;-)

3.) Dein erstes Spiel?
Weiß ich nicht mehr. Ich habe allerdings einige Zeit mit Spielen verplempert. Heute kaum noch.

4.) Hattest Du von Anfang an Spaß an der Materie?
Ja, interessant war es immer. Manchmal habe ich auch geflucht, aber insgesamt macht es immer noch Spaß. Sonst säße ich in meiner Freizeit bestimmt nicht am Compi.

5.) Seit wann bist Du online, und mit welchem Anbieter?
Seit 1991, als mein Mann das erste Modem anschleppte. Ich dachte damals: Überflüssig. Das war die Fehleinschätzung des Jahrhunderts und die sollte sich ganz schnell ändern. Nach ein paar Versuchen in öffentlichen Netzen und Mailboxen, die damals alle ziemlich verwahrlost und zugemüllt waren, kam 1992 der erste deutsche CompuServe-Knoten. Seitdem konnte mich nix mehr aufhalten auf der Datenautobahn. Es gab auf CompuServe ein Crafts-Forum und mit dessen Hilfe lernte ich z. B. Occhi, richtig sticken und vieles mehr. 1996 gab es über Compuserve Zugang zum Internet, und ich erstellte meine erste Homepage.

Aufgegabelt bei Strickliesl

Mai 022007
 

%blabla %blabla Ich muss noch weiter vom Wochenende berichten. Am Samstag waren wir von Freunden zum Grillen eingeladen. Da hatte ich auch mein Strickzeug dabei, und es war einfach traumhaft. Ich habe ein neues Knäuel angestrickt, ich habe nämlich festgestellt, dass ich zu wenige Socken mit Baumwolle besitze. Jetzt bei dem warmen Wetter sind die besser als Wollsocken. Also habe ich wieder in den Vorrat gegriffen und ein Knäuel Lana Grossa Meilenweit Cotton Maya ausgepackt. Sehr schöne Ringelung, sehr interessant.

Ich bleibe für Baumwoll-Sockengarne bei Nadelstärke 2,5 und 56 M wegen des Leierfaktors. Diesmal habe ich die Bambus-Stricknadeln genommen, nachdem ich ein weiteres Knäuel in pink bei meinen Schwiegies vergessen habe – ich bin dort nicht dazu gekommen zu stricken. Ich freu mich schon auf dieses Sockenpaar, das mal in Beerentönen gefärbt ist. Ich habe noch ein weiteres Knäuel in Rot- und Beerentönen. In Blau habe ich noch etliche Knäuel Baumwoll-Sockenwolle vorrätig, die noch verarbeitet werden wollen. Mal sehen, wann die dann verarbeitet werden.

Vom letzten Jahr habe ich noch ein Baumwoll-Garn-UFO liegen mit dem Laburnum-Muster von Barbara Walker. Das ist als Nachfolger des Trachtenstrumpfes eingeplant. Aber ich habe beschlossen, die nächsten Baumwoll-Socken nur einfach zu gestalten: Verschränkte 1/1-Rippen für den kurzen Schaft, und glatt rechts für den Fuß.

Am Samstag ist die neues Socke bis zur Fersenwand gediehen, und am Sonntag bin ich bis fast zu den Spitzenabnahmen gekommen. So hatte ich ein strickmäßig wirklich ergiebiges Wochenende.

%blabla %blabla