In der Runde

 Stricken  Kommentare deaktiviert fĂŒr In der Runde
Mai 162007
 

lassen sich zwar die meisten Muster stricken, aber doch nicht ganz alle. Bei manchen geht es, aber es ist unpraktisch. Das kleine waagerechte Fischgratmuster ist so eines. Es ist in „Das Große Strickmuster Lexikon“ von Weltbild auf S. 39. Im Netz ist es hier als Schal zu sehen (eine sehr schöne Anwendung, wie ich finde).

Ich habe in der Runde so gestrickt:
Rd. 1: 1 M abh, 1 M re str, die abgehobene M drüberziehen, aber nicht von der linken Nadel gleiten lassen, 1 M re verschr in dieselbe M.
Rd. 2: 1 M re, 2 M re zus str, dabei aber nur die erste M von der linken Nadel gleiten lassen, in die zweite 1 M re verschr., stricken, bis nur noch 1 M auf der Nadel ist, diese re abstricken.

Dabei ist es dadurch, dass das Muster versetzt wird, ziemlich umständlich, je mehr Nadeln man hat – immer muss man 1 Masche zwischen den Nadeln tauschen. Das hält natürlich auf. Hier wären mal die ganz kurzen Rundstricknadeln gefragt. Doch da ich mir bei diesen immer einen Krampf hole, ist das auch nichts für mich.

Ich habe das ganze vorsichtshalber erst mal in hin- und hergehenden Reihen gestrickt, damit ich weiß, wie es funktioniert. Dann an meiner ewigen SockenMaPro in der Runde ausprobiert. Ich bin froh, dass ich das getan habe, denn das Muster zieht stark zusammen, d. h. man braucht wesentlich mehr Maschen. Außerdem ist es in sich nicht besonders elastisch. Man sollte also einige Änderungen machen, wenn man dieses Muster in der Runde stricken will. Ich will nicht. Ich werde eine andere Lösung finden, um dieses Muster an einer Socke auszuprobieren.

Es gibt allerdings einige Anwendungsbereiche für das Muster: Da es sich nicht sehr zieht, kann man sehr gut Schals daraus stricken. Wenn man relativ dünne Nadeln nimmt, dann wird das Gestrick vergleichbar fest wie feste Maschen beim Häkeln.