Ganz viel wolliges

 Bücher, spinnen, Stricken  Kommentare deaktiviert für Ganz viel wolliges
Aug 222007
 

war gestern und heute: Gestern sind Ralf und ich nach Köln gefahren zum Einkaufen. Und da durfte natürlich auch ein Besuch bei Daniela nicht fehlen. Wolle fühlen und quatschen und so. Bei Daniela war richtig was los. Da habe ich mir ein Sockenbuch und das Sommer-Heft von Spinn-off gekauft. Und eine Rundnadel, die ich noch brauchte. Fünf verschiedene hatte sie auf Vorrat! Da fiel mir die Wahl wirklich schwer. Ich kann Danielas Laden nur immer wieder empfehlen. Und drei Knäuelchen Baumwolle sind mir da noch in die Tasche gehüpft.

Und heute waren wir bei Huppertz in der Woll-Fabrik. Ich habe einmal ein Majacraft Suzie ausprobiert und natürlich nach Herzenslust Wolle gestreichelt. Mitgekommen ist etwas farbige Merino, eine Farbe Space und eine Farbe der Merino Ombria. Das Majacraft ist klasse, obwohl ich auch mal noch andere Spinnräder ausprobieren werde, wenn ich es denn hoffentlich mal zu einem Spinntreffen schaffe.

Vorgebloggt am 15.08.07

Das Wollschaf will diese Woche wissen:

 Interna, Stricken  Kommentare deaktiviert für Das Wollschaf will diese Woche wissen:
Aug 222007
 

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 34/2007

Jeder Blog hat einen Namen, wie bist Du auf die Idee gekommen, Deinen Blog so zu nennen? Vielleicht gibt es eine kleine Geschichte dazu?

Im Herbst 2003 fand ich mich in der erfreulichen Situation, nach 9 Jahren Zwangs-Strickpause wegen Sehnenscheidenentzündung wieder mit dem Stricken beginnen zu können. Ich wollte auf jeden Fall Strümpfe stricken, und zwar nicht mit meiner selbsterfundenen Ferse, deren Passform mir nicht lag. Ich stöberte also im Internet nach Anleitungen, fand die Anleitung und eine Sockenstrickgruppe, und schaffte es auch, mit diesen Hilfen die klassische Ferse zu erlernen. Außerdem stieß ich ziemlich schnell auf die ersten Strickblogger (damals waren das noch viel weniger!).

Ich hatte mich auch schon lange gefragt, ob ich eine Verwendung für ein Blog hätte, damals noch eher eine ausgefallene Freizeitbeschäftigung. Und da hatte ich doch etwas, das ich von einem definierten Anfang an dokumentieren konnte – meine neuerwachte Strickleidenschaft.

Eine Grippe, die mich zwar mit Fieber ins Bett schickte, aber nicht völlig lahm legte, war die Gelegenheit. Als Besitzerin eines Laptops konnte ich trotz Bettruhe wunderbar surfen. Ich recherierte über Blogs, und hatte ganz schnell mein erstes angelegt. Ich überlegte mir als Namen „Stricktraum“, analog zu meiner schon existierenden Homepage Spitzentraum, auf der ich meine bisherige Handarbeitsleidenschaft dokumentiert hatte. Nicht besonders originell, aber mit Fieber im Kopf kam mir keine bessere Idee.

Ich kam mit dem Blog nicht wirklich klar, und wechselte zu einem weiteren Bloganbieter (nicht viel später ging ich reumütig zum ersten Blog zurück), bei dem auch die meisten Leute ihre Strickblogs hatten. Als Namen nahm ich wieder „Stricktraum.“ Einige Stunden später kamen mir jedoch Bedenken, dass dieser Name doch durch die vielen Konsonanten auf nur zwei Silben ein wenig sperrig war, und nannte das Ganze in „Sockentraum“ um. Schließlich wollte ich doch eigentlich nur Socken stricken. Zu diesem Namen erstellte ich auch eine Homepage, die noch heute unter dem Namen existiert.

Etwa ein dreiviertel Jahr später überlegte ich schon, ob nicht eine Umbenennung an der Zeit wäre. Zu den Socken hatten sich nicht nur Schals und Mützen als Projekte gesellt, es war auch ein Janker und eine Schulzdecke auf den Nadeln. Außerdem hatte ich mit dem Spinnen begonnen, und zwar ernsthaft. Zusätzlich stellte ich fest, dass jemand die Domain „Sockentraum“ für sich beansprucht hatte (damals hatte ich nicht das Geld, um mir selbst eine Domain zu mieten). Also stand ein Namenswechsel an. Nochmals eine Bildung mit -Traum war mir zu langweilig. Irgendwas mit Stricken im Namen schied aus, da ich ja mit dem Spinnen meinen Wirkungskreis über das reine Stricken erweitert hatte. Woll-Kiste war schon vergeben, also wurde eine Woll-Ecke draus.