Ganz viel Angefangenes

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Ganz viel Angefangenes
Aug 242007
 

habe ich letzte Woche auch noch produziert. Von den Bambus-Socken habe ich schon berichtet. Kurz danach hatte ich eine schlaflose Nacht und eine Idee für das erste Knäuel 6fach-Wolle: Ein Paar Socken mit Hebemaschen-Muster.

Und dann musste auch noch das Tuch angefangen werden, für das mir mein Mann die Wolle förmlich aufgedrängt hat, das Feuer-Tuch. Es geht auf einen breiten Schal zurück, den Daniela gestrickt hat, den ich bei unserem Zitron-Besuch gesehen habe. Es ist in einem sehr einfachen Muster gestrickt, aber ich musste mehrere Male anfangen, bis ich die richtige Nadelstärke und Breite hatte, und auch noch das Muster fluppte. Jetzt habe ich einige Sicherheitsleinen eingezogen, damit ich nicht so weit zurückribbeln muss, wenn mir mal wieder ein Fehler unterläuft. Die Breite gefällt mir jetzt, nachdem ich ein ganzes Knäuel verstrickt habe, nicht mehr, ich könnte doch noch breiter stricken. Sonst wird das Teil zu lang und zu schmal. Ich möchte wirklich die gesamten 300 g verstricken. Und breit ist immer gut bei einer Stola.

Dieses Tuch muss auf jeden Fall fertig werden, bevor wir mit der neuen Geheimnis-Strickerei namens Secret of Chrysopolis beginnen. Das ist zwar erst Ende September, aber ich muss außerdem ja noch die Wolle für das Tuch spinnen. Und *eigentlich* wollte ich ja nicht ein neues Tuch vorher fertig stricken, sondern eines von meinen UFOs! Tja, eigentlich!

Ja, diesmal wird es selbstgesponnene Wolle sein. Im Moment ist das Geld nicht so dicke, und da ist selbstgesponnen eben doch günstiger. Seit Montag spinne ich, und ich habe auch schon eine Spinnprobe für die Maschenprobe, so dass ich diese bald stricken kann. Dabei habe ich zum ersten Mal ein Anden-Armband zum Zwirnen genommen. Es ist einfach eine Art, sich das Garn so um die Hand zu wickeln, dass man von beiden Enden zwirnen kann. Es ist ziemlich genial, finde ich. Jedenfalls einfacher, als aus einem einzelnen Nostepinne-Knäuel zu zwirnen.

Die Wolle, die ich verspinne, ist die Huppertz Merino in rostrot. In der Probe bin ich, wenn ich richtig gerechnet habe, bei 1000 m auf 100 g, das ist mehr als ich wollte (800 m würden reichen). Durch das Anden-Armband habe ich nicht ganz so konsequent gleichmäßig gezwirnt, vielleicht muss ich das Garn doch noch mal über das Rädchen laufen lassen, evtl. reicht auch umwickeln.