Mein neuer heißt // My new one

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Mein neuer heißt // My new one
Nov 272008
 

Daniel – der neue Pulli natürlich, den ich angestrickt habe. Bert hatte ich im Frühjahr zu Grabe getragen, das Garn musste zum Schämen in den Vorrat zurück. Bert war aus Alpaka, und als Alpaka-Unerfahrene kannte ich noch nicht die Eigenschaft, dass Alpaka gerne leiert, und zwar am liebsten in der Breite. Und trotz zweier Anläufe wurde immer noch ein Zweimann-Zelt statt ein Pulli in XS aus dem Garn. Diesmal nicht. Ich habe einfach die Bequemlichkeitszugabe gestrichen. Hier ist er also: // My new one is called Daniel – the new sweater I’m knitting. I frogged Bert in spring and the yarn got back to the stash. Bert was made from alpace, and since this knitter doesn’t have a lot of experience knitting alpaca I didn’t know that it widens considerably. And though I ribbed it twice it still was more of a tent than a sweater size XS. Not this time.

Daniel

Und da Alpaka um einiges wärmer ist als Wolle, hatte der Pulli dann erstmal keine Chance, vor dem Sommer nochmal angegangen zu werden. Da ich mir in der Zwischenzeit jedoch auch noch eine andere Konstruktion überlegt habe – ich werde einen Raglan nach E. Zimmermann stricken – musste auch ein neuer Name her, der diesmal mit D beginnt (ihr erinnert euch, dass ich meine Pullis alphabetisch benennen werde, soweit sie nicht wie Jerry schon einen Namen haben, den die Designerin ihm gegeben hat). Das Garn ist natürlich das von Bert. // Since alpaca is a lot warmer than wool the sweater didn’t get another chance before Summer. Since then I decided to do a different construction – a Raglan Percentage Sweater ala Zimmermann – so the sweater needed a new name. The name starts with a D (you might remember that I’m naming my sweaters alphabetically, when the designs don’t have names given by the designer – like Jerry). The yarn is the same I used for Bert.

Also habe ich meinen Teenager (der nächsten Monat 18 wird – 18!) neu vermessen und letzten Donnerstag angeschlagen, und es geht recht flott von der Hand. Ich stricke ja ganz gerne mal nur glatt rechts, ohne dabei groß aufpassen zu müssen, insbesondere in der Runde. Sagte ich schon, dass dieses Alpaca ein Traum ist? Egal, ich sags eben nochmal. Ich stricke es sehr gerne. Und wenn ich den Verbrauch so angucke, dann bleibt da einiges übrig. // So I measured my teenager (who is going to be 18 next month – 18!) a second time and cast on last Thursday. It is going quite quick. I love to knit just brainless stockinette, especially when it is done in the roung. Did I mention that I love this alpaca? I’ll say it anyway. I really like to knit this stuff. And when I see how little I needed up till now – there might be a considerable leftover.

Fundstück

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Fundstück
Nov 262008
 

Etwas schönes und nützliches habe ich entdeckt: Auf dieser Seite findet sich Karopapier zum Ausdrucken als PDF. Dabei können Größen selbst bestimmt werden, auch die Farbe des Drucks. Sehr praktisch, um Strickmuster zu malen – denn beim üblichen 5-mm-Karopapier kommt man ja schnell an Grenzen. Es gibt aber auch Kreise, Sechsecke, Punkte und Kreuze und alle möglichen und unmöglichen Linierungen. Und für Leute, die Intarsien-Muster planen, gibt es auch Karos mit unterschiedlichen Seitenlängen.

Schokolade // Chocolate

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Schokolade // Chocolate
Nov 252008
 

An Schokolade musste ich die ganze Zeit denken, als ich diese Socken gestrickt habe: // When knitting this pair of socks I had to think of chocolate all the time:

Schoko-Socken

Leider passen sie mir nicht, sie sind ein bisschen zu weit und zu lang geworden. Also kommen sie in die Geschenkekiste. // Unfortunately they don’t fit me. They are a bit too wide and too long. So they will be added to my gift box.

Technische Daten: // Technical data as always on Ravelry.

  • Schoko-Socken Gr. 40-41 für die Kiste
  • gestrickt aus 65 g Online Supersocke 100 Country Color, Fb. 727
  • mit KP Harmony Rundnadel 2 mm, 80 cm lang in Wunderschlingen-Technik
  • nach meinem üblichen Sockenrezept und 3/1-Rippen im Schaft.
  • angefangen: 12.11.2008; fertig gestellt: 23.11.2008.

Das Wollschaf

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Das Wollschaf
Nov 252008
 

erforscht heute die finsteren Tiefen der Strickerinnen-Seele:

Die verstrickte Dienstagsfrage 48/2008

Jinx hat nach Leichen im Keller gefragt. Die Frage fand das Wollschaf so prima, dass es sie, mit ihrer Erlaubnis, auch einmal hier stellen möchte. Also laßt es das Schäfchen wissen, was war, nach eurer heutigen Meinung der absolute Fehlkauf und lagert noch ganz tief vergraben unter euren Schätzen. Ein Bild dazu wär bestimmt auch toll.

Vielen Dank an Jinx für die Erlaubnis!

Ich glaube, das schlimmste, was mein Keller so zu bieten hat, ein Mikrofaser-Garn von B*utt ist, das ich ganz zu Anfang meiner zweiten Strickkarriere gekauft habe, weil es sehr günstig war. 3 200-g-Knäule nenne ich mein eigen:

Mikrofaserwolle

Ich wollte wieder mit dem Pulli-Stricken anfangen, und dachte, dass ich zum Üben lieber ein billiges Garn nehme. Ich habe mich bis heute nicht überwinden können, dieses Garn anzustricken. Ich weiß, dass ich vor Jahren mal eine Maschenprobe gemacht habe. Aber seither kommt immer wieder anderes, schöneres Garn daher, das un-pe-tinkt und jetzt angestrickt werden will. Trotzdem hoffe ich, dass ich es im nächsten Jahr verarbeiten kann.

Ansonsten habe ich vor einiger Zeit Alpaca gekauft, um Teddys daraus zu machen. Da ist eigentlich das Projekt die Leiche, denn einen Teil des Garns habe ich zu dieser Mütze verarbeitet.

Alpaka-Muetze / Alpaca Hat

Ich glaube, dass ich fürs Teddy-Stricken nicht geeignet bin. All diese kleinen, fuzzeligen Teilchen, die dann nachher zusammengenäht werden müssen! Nicht so wirklich mein Ding. Über eine Maschenprobe bin ich damals auch nicht drüber raus gekommen. Dabei habe ich festgestellt, dass ich fester stricken kann als die Autorin des Buches und größere Nadeln verwendet. Das restliche Garn werde ich mit Sicherheit noch verwenden, wahrscheinlich für weitere Norweger-Mützen.

Und bei älteren Sünden fällt mir noch das Leitergarn ein, das zu Beginn meiner Karriere unheimlich in war, aber sich von mir so gar nicht verstricken lassen wollte – ich gebe auch hier meiner festen Strickweise die Schuld. Gehasst habe ich es. Und hatte aufgrund eines Sonderangebotes gleich für mehrere Schals in der Art eingekauft. Diese Leiche habe ich allerdings recht schnell entsorgt und das Garn einer Strickfreundin überlassen, die mir als Ausgleich dafür den einen Schal, den ich gerne für mich gehabt hätte, gestrickt hat.

zweieinhalb // I got two and a half

 Stricken  Kommentare deaktiviert für zweieinhalb // I got two and a half
Nov 242008
 

Teile habe ich fertig bekommen in der Zeit, seit ich zum letzten Mal geschrieben habe. Das halbe Teil ist ein Norwegian Mitten von Elizabeth Zimmermann, hier ein Foto vom Anfang: // projects finished since I last wrote here. The half project is a Norwegian Mitten ala Zimmermann. The Photo is from yesterday afternoon:

Norwegian Mittens started
Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an den letzten Herbst, da habe ich eine Mütze und einen Schal in der gleichen Farbkombi gestrickt. Und jetzt sind eben ein Paar passende Handschuhe dran. // Perhaps the readers may remember that last year I knit a hat and a Scarf in the same colors. And now I need matching mittens.

Die beiden anderen Teile, die ich endlich fertig habe, sind die Schoko-Socken und der Einreiher-Schal. Gestern war dann endlich mal Foto-Wetter, denn ohne Tageslicht ist ein anthrazitfarbener Schal fast nicht zu fotografieren, und so kann ich den Schal heute zeigen:// The other two finished projects are the Chocolate-Socks, and the One-Row-Scarf. Yesterday was photographing weather (sun was out). Without daylight it is impossible to get a good photo of something that dark. So today I can show you the scarf:

One-Row-Scarf

Der Schal ist schon eifrig im Gebrauch. Hier noch die technischen Daten: // The scarf is already worn by my teen son. Technical Data as always on Ravelry.

  • Einreiher, Schal für meinen Sohn, 146×13 cm
  • aus 120 g Schachenmayr Nomotta extra (100 % Schurwolle Superwash, LL 125 m / 50 g), Fb. 3550 anthrazit meliert
  • gestrickt mit geraden Bambusnadeln von Clover, 3 mm, 23 cm lang
  • Anleitung von Yarn Harlot. Anschlag 32 Maschen.
  • Angefangen: 11.11.2008; fertig gestellt: 20.11.2008

Zu zeigen // some photos

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Zu zeigen // some photos
Nov 182008
 

hätte ich von letzter Woche noch zwei Paar Socken, beides nichts umwerfendes, nämlich Stinos:// I have some photos to show you of projects I finished last week. Nothing spectacular, just plain stockinette socks.

Stiefelsocken0811

Das sind Stiefelsocken für meinen Sohn, daher der lange Schaft. // These are boot socks for my son, hence the long leg.

Technische Daten: // Technical data as always on Ravelry.

  • Stiefelsocken Gr. 43 für meinen Sohn
  • gestrickt aus 73 g Zitron Trekking pro natura (75 % Schurwolle, 25 % Bambusfaser) Fb. 1506
  • mit KP Harmony Rundstricknadel 2,25, 80 cm lang
  • in Wunderschlingentechnik nach meinem allgemeinen Sockenrezept
  • angefangen: 27.10.2008, fertig gestellt: 10.11.2008

Und dann noch diese Socken, die noch nicht einmal einen richtigen Namen haben (28/2008): // And then this pair that doesn’t even have a real name. They are no. 28/2008:

Stinos

Die Fakten: // Technical data on Ravelry, as always.

  • Stinos Gr. 38/39 für die Kiste
  • gestrickt aus 63 g Schoeller&Stahl Fortissima Colori 1000, Fb. 19
  • auf Rundnadel KP Harmony 2,0, 80 cm lang
  • Wunderschlinge, ansonsten nach meinem Sockenrezept
  • angefangen: 21.10.2008; fertig gestellt: 12.11.2008.

Ich glaube, ich werde für das nächste Jahr doch mal einführen, dass die einfachen Socken keine Namen mehr bekommen.

Das Wollschaf will heute wissen:

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Das Wollschaf will heute wissen:
Nov 182008
 

Die verstrickte Dienstagsfrage 47/2008

Jeder hat ja so seine Vorlieben und Abneigungen beim Material. Was für Garne magst oder kannst Du überhaupt nicht verstricken, sei es von der Zusammensetzung, der Dicke oder der Struktur her? Warum?

Herzlichen Dank an Kerstin für die heutige Frage!

Bei der Zusammensetzung gibt es für mich kein Angora, denn davon bekomme ich Husten und Atembeklemmungen. Baumwolle verstricke ich nicht so gerne, weil das stärker über die Handgelenke geht, aber wenn es einen Grund gibt, damit zu stricken, dann wird sie auch verwendet. Insgesamt bevorzuge ich auch Garne aus möglichst viel Natur (bis 50 % anderes ist je nach Verwendung ok), wobei es da auch schon mal Ausnahmen gibt. Manchmal gibt es auch schöne Garne aus reinem Poly, da entscheidet bei mir immer die Fühlprobe.

Und dann meide ich noch Seide, Viskose und reine Baumwolle, weil mir diese Garne zu sehr leiern. Wenn es eine vernünftige Mischung ist, gehen diese Bestandteile, aber allein gar nicht. Baumwolle in Sockengarnen halte ich für überflüssig, ich habe nur noch minimale Restbestände, die ich auch nicht mehr ersetzen werde, wenn die weggestrickt sind.

Bei der Dicke ist bei mir bei angegebenen Nadeln Nummer 5 oder 6 die Schmerzgrenze, und zwar nicht nur, weil ich mit Baumstämmen nicht stricken mag, sondern auch, weil das Ergebnis dann so dick ist, dass die Pullis für drinnen ungeeignet sind. Natürlich habe ich schon das eine oder andere Projekt mit dickeren Nadeln gestrickt, gerade eben ist ja erst Jerry fertig geworden. Das war aber ein besonderer Wunsch meiner Tochter, und sie mag den Pulli sehr, also hat sich der Aufwand auch gelohnt.

Bei der Struktur habe ich auch einige No-gos, Boucle z. B. stricke ich nicht mehr. Sollte ich wirklich mal einen Boucle-Pulli haben wollen, dann kaufe ich mir den. Viele der modernen Garne mit Fusseln oder Knubbeln oder was sonst noch sind zwar schön anzuschauen, aber meist langweilig zu verstricken. Da muss mich eines schon ganz besonders stark ansprechen, damit ich schwach werde.

Das Wochenende

 Anleitungen, Stricken  Kommentare deaktiviert für Das Wochenende
Nov 172008
 

brachte zwar ziemlich viel Strickzeit, aber da ich die meiste Zeit dabei unterwegs war, bin ich mit den Norweger-Handschuhen nicht viel weiter gekommen. Einmal waren wir bei Freunden, wo mein Mann einen Computer eingerichtet hat, und ich hatte mein Strickzeug dabei, und dann war noch Gemeinde-Versammlung, wo ich auch gerne stricke. (Nein, im Gottesdienst stricke ich nicht.)

Bei den Norweger-Handschuhen sollte man sich wirklich daran halten, nach dem Bündchen auf 46 M abzunehmen, denn diese Maschen werden für den Daumenzwickel wieder zugenommen, aber nicht wieder abgenommen. Ich war zuerst verwirrt, dass ich verschiedene Maschenzahlen für Vorder- und Rückseite stricken sollte. Das soll so. Also habe ich bis zum Anfang der Hand wieder aufgeribbelt. Außerdem werde ich es vielleicht nicht schaffen, den Keil so schön zu mustern wie Frau Zimmermann, denn sie gibt dafür leider keine Anleitung, und das Bild ist ein bisschen arg winzig – wie gut dass es Ravelry gibt und ich mir schon das meine gedacht habe. Mal sehn, ob ich es beim zweiten Anlauf schaffe.

Fast fertig nach dem Wochenende sind die Schoko-Socken, bei denen nur noch ein Fuß fehlt. Außerdem fertig gestrickt ist der Einreiher-Schal, da muss ich noch die Enden vernähen.

Bilder gibt es auch, allerdings heute nur WIPs:

Einreiher

Das ist der Einreiher-Schal, in einem leuchtenden Anthrazit (hust) für meinen Sohn. Die Wolle war mal ursprünglich für eine Mütze gedacht, aber jetzt gibt es eben einen Schal. Der ist fast fertig, ich muss nur noch die dreiundzwölfzig Fäden vernähen. Wieso bei einfarbig viele Fäden? Jede Menge Knoten. Fand ich nicht so witzig. Ziel: Fertig vernähen.

Hennry II

Das ist meine Henry-II.-Decke. Das wird ebenfalls eine Frühchendecke wie schon Henry I., eigentlich eine große Maschenprobe. Die liegt im Moment ein bisschen auf Eis. Mal sehen, ob ich daran noch etwas weiterarbeite.

Und dann sind da noch die neuen Business-Socken für meinen Mann:

Business-Socke 3

Mit dem Bündchen in verschränkten Maschen gefällt mir das Muster noch besser. Ich bin dabei, es während des Strickens zu dokumentieren. Ich hoffe, ich kann euch die Anleitung hier bald einstellen. Auch hier würde ich diese Woche gerne noch etwas weiter kommen.

Und dann habe ich noch zwei weitere WIPs, obwohl ich doch eigentlich gar nicht so viele haben wollte, aber sei’s drum. Leider gibt es dazu noch keine Bilder. Erstmal die Norwegian Mittens, die so schnell wie möglich fertig sein sollen, und die Schoko-Socken, ein paar Stinos für mich – ein reines Unterwegs-Projekt.

Ansonsten gucke ich meine Bücher nach Fair-Isle und Norweger-Mustern durch. Die werden jetzt auf einmal interessant, weil es plötzlich Spaß macht, so zu stricken. Als nächstes plane ich ein Paar Socken. In der neuen Anna gibt es übrigens einen schönen Musterpulli in Norweger-Technik, allerdings mit einem modernen Muster. Das Muster ist schön, allerdings sagen mir die Farben nicht so zu. So ein helles grün und natur – das steht mir nicht. Und außerdem würde ich den Pulli wahrscheinlich etwas taillieren und vor allen Dingen in der Runde stricken. Mit Steeks (bibber) und allem drum und dran.

Die Startitis // The startitis

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Die Startitis // The startitis
Nov 132008
 

geht weiter, ich habe gestern noch zwei Sachen angefangen: Ich brauche un-pe-tinkt noch ein Paar Handschuhe, bevor es kälter wird, und außerdem war es noch wichtig, ein Unterwegs-Strickzeug zu haben, nämlich schon wieder Stinos. Diesmal sind auch sie für mich, denn ich muss für meinen neuen Braun-Tick noch einige Sockenpaare haben. // goes on, yesterday I started two more projects: Ich really *do* need a pair of Mittens before it gets really cold. Plus I needed another portable project, simple stockinette socks. These are also for me, because I need a few more dark brown socks to match my new favourite color for clothing.

Das Handschuhpaar wird übrigens in Norweger-Technik gestrickt. Und im Gegensatz zu sonst macht es mir sogar Spaß! Das liegt sicherlich an zweierlei: // I knit the mittens in stranded work. And contrary to all previous tries this time I really *do* have fun! I think there are two reasons for this:

1. Ich habe vor einiger Zeit meine Strickart geändert – von ziemlich sehr fest auf locker bis mittel. Das schont nicht nur die Knochen, Sehnen und Muskeln, sondern hilft auch beim Norweger-Stricken. Denn wer fest strickt, hat ganz schnell das Problem, dass auch die Fäden, die hinten weitergeführt werden, zu fest werden, und das Gestrick sich unschön zusammen zieht – frustrierend. // Some time ago I changed my way of knitting from quite tight to loose or middle. This does’nt only benefit bones, sinews and muscles, but also helps with strandet knitting. Because people who knit tightly usually have a problem with the strands on the back being too tight. The knitting will pucker because of that, which is really frustrating.

2. Ich habe jetzt die Stricktechnik gefunden, die für mich wirklich gut geht. Die letzten Versuche habe ich mit einem metallnen Strickfingerhut gestrickt. Das ging, war aber letztlich kein wirkliches Vergnügen. Ich hatte vorher auch schon verschiedene andere Techniken ausprobiert (z. B. mit einem Faden über jeder Hand, oder Strickfingerhut aus Plastik, beide Fäden über dem Zeigefinger oder einfach für jeden Farbwechsel auch den Faden neu um den Finger schlingen). Jetzt führe ich beide Fäden über den linken Zeigefinger und es geht sehr gut und vor allem schnell genug. Außerdem wird es wesentlich gleichmäßiger als vorher und ich kann die Spannung gut regulieren. // I think I found the ideal way of working for me. The last two tries were done with a metal knitting thimble. It did work, but it wasn’t a pleasure to knit that way. Before that I had tried several different techniques (e. g. holding one thread in each hand, or a plastic thimble, both threads over the index finger – I’m a continental knitter – or just picking up each thread as it was used.) Now I have both threads on the left index finger and it works well and especially fast enough. The result is more even than before and it is easy to adjust tension.

Ich bin richtig happy! Ich würde am liebsten vor lauter Begeisterung gleich noch ein paar weitere Norweger-Sachen anfangen. Aber lieber nicht. Ich habe schon genug in Arbeit. Ich stricke übrigens die Norweger-Handschuhe aus dem Knitting Almanach von Elizabeth Zimmermann. Bevor ich selbst experimentiere, halte ich mich lieber erstmal an bewährte Anleitungen. // I’m really happy now! With all my enthusiasm I’d like to start some more stranded projects. But rather not. There’s enough works in Progress. I’m making the Norwegian mittens by Elizabeth Zimmermann, from Knitting Almanach. Before experimenting on my own I prefer to work from some proven pattern at first.

Fundstück

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Fundstück
Nov 132008
 

Heute möchte ich euch eine neue Patchwork-Gruppe bei Yahoo!-Groups vorstellen: die Patchwork-Strickwelt. Da muss man noch keine Meisterin sein, die Leiterin, Damaris, hat schon einige kleine Kurse eingestellt, damit man das Patchwork-Stricken lernen kann.

Seiten: 1 2 Next