Jan 062009
 

Socken vom oberen Rand aus stricke:

  • Ich kann es auf diese Art besser
  • Es erscheint mir praktischer, Abnahmen statt Zunahmen zu machen (wird sauberer)
  • Es ist einfacher, den oberen Rand beim Anschlagen schön dehnbar zu machen, als beim Abketten oder Abnähen
  • Ich kann den Mäusezähnchenrand zusammenstricken und muss ihn nicht annähen
  • mit der Wunderschlinge kann ich auch von oben gestrickte Socken problemlos anprobieren, und mit vier Nadeln hatte ich auch nur selten Probleme bei der Anprobe. Nur wenn man auf drei Nadeln strickt, verbiegt oder zerbricht man sich bei der Anprobe die Nadeln
  • Die Stelle des Fersenbeginns ist weniger kritisch, wenn man von oben strickt. Beim Fuß muss das ganz genau stimmen
  • Man kann die Fußspitze schöner abrunden, weil es einfacher ist, in jeder Reihe ab- als zuzunehmen. Bei Toe-up fängt man die Zunahmen in jeder zweiten Runde an. In jeder Runde würde es zu eng, oder man müsste mit Umschlägen arbeiten (Löchergefahr)
  • ein eher psychologisches Problem: Wenn ich eine gemusterte Socke am oberen Rand anfange, dann geht es meist zuerst schnell, weil mich die Neugier treibt, wie das Muster aussieht. Beim Fuß bin ich dann aber froh, dass es schneller geht, weil ich nur noch auf der Hälfte der Maschen ein Muster stricke, oder sogar den Fuß ungemustert lasse. Wenn ich von der Spitze aus stricke, dann bin ich zwar beim Fuß recht schnell, aber die Begeisterung lässt nach, wenn es dann beim Bein langsamer geht, weil dort nur noch gemustert wird.

Und doch gibt es Gründe, um toe-up zu stricken:

  • Der wichtigste ist und bleibt sicherlich, wenn das Garn knapp ist. Dann teilt man das vorhandene Garn mit einer guten Waage durch zwei, und kann das Garn bis zum letzten Meter verbrauchen.
  • Manche Muster wirken nur, wenn man sie in die richtige Richtung strickt
  • Es gibt gute Methoden, auch eine Fersenwandferse in dieser Richtung zu stricken
  • Es gibt ganz nette Randabschlüsse, die nur in dieser Richtung funktionieren.
  • Man muss die Spitze nicht im Maschenstich schließen. Einfach zwei Fäden vernähen (hoffentlich nur zwei!) und fertig.
Jan 062009
 

für eure Beiträge, das hat mir Mut gemacht. Die glatt rechten Socken sind noch am Sonntag fertig geworden. 1 Paar Socken an einem Tag! Das geht nur, wenn ich dicke Wolle verstricke und ganz viel Zeit habe (beides eher selten). Aber die strickten sich fast von selbst. Hier sind sie also: // for your comments, they encouraged me. The stockinette socks were started and finished on Sunday. 1 pair of socks in a day! This happens only when I use thick yarn *and* have lots of time (rarely ever). But these were such a fast knit. Here they are:

DK stinos finished

Sie sind wirklich sehr schön geworden. Diese Degradé ist einfach klasse. Leider war das eine experimentelle Farbe (weiß nicht, ob die je regulär in den Handel kam), die ich mal direkt bei Zitron in Wickede gekauft habe. // I really *do* love them. This degradé colorway is wonderful. Unfortunately that is an experimental colorway (don’t know whether this was ever made in bigger lots) that I bought directly at the manufacturer Zitron in Wickede/Germany.

Technische Daten: // Technical data as always on Ravelry:

  • Dicke Stinos Gr. 39 für mich, 3/2009
  • gestrickt aus 73 g Zitron Trekking 6-fach, experimentelle Farbstellung
  • Mit KP Harmony Rundstricknadel 2,75 mm, 80 cm lang
  • nach meinem üblichen Sockenrezept mit 48 M Anschlag und verstärkter Ferse
  • angefangen und fertig gestellt am 04.01.2009.

Seht ihr, wie viel Garn ich gebraucht habe? Ziemlich genau ein halbes Knäuel. Das schrie natürlich nach Fortsetzung. Da mir aber ein weiteres Stino-Paar zu langweilig war, und Karina die Nutkins erwähnt hatte, habe ich gleich noch am Sonntag folgendes gestrickt: // You can see on Ravelry that I needed exactly half a skein of my yarn. That meant another pair was possible. Since another stockinette pair in the same colorway seemed too boring, and Karina mentioned Nutkins, I started the following on Sunday:

Nutkins start

Ich wollte schon wieder ribbeln, dann habe ich das Foto geschossen, und auf dem Monitor sah ich das Muster besser als in Natura. Wegen des Ribbelns hatte ich schon eine weitere Nadel eingezogen, damit die Maschen einfach aufzunehmen sind. Aber das Foto ließ mich dann weiterstricken, die Zusatznadel blieb aber, bis ich abgekettet hatte. // At first I thought of frogging that, but then I made a photo, und on the monitor the pattern was much better visible than in the original. I had already put in a second circular needle so I could easily pick up the stitches after frogging. But the photo made me knit on. The second needle stayed until I bound off.

Hier noch ein Zwischenstandsfoto von gestern: // This is another photo from yesterday.

Nutkins

Da wusste ich schon, dass die Socken so bleiben. Gestern abend ist der erste noch fertig geworden (mit Muster geht es etwas langsamer, und das Muster ist auch nicht geeignet, dass man nebenher noch Ravelry liest). Ich warte jetzt allerdings darauf, dass es etwas heller wird, damit ich ein vernünftiges Bild machen und euch zeigen kann. Aber der ist sooo schön geworden, dass ich ausnahmsweise eine Einzelsocke zeigen werde. // When I saw this I knew that this sock wasn’t going to the frog pond. I finished the first sock yesterday (doing a pattern slows me down, and the pattern is not suitable for reading Ravelry while knitting). Now I’m waiting for a little more light so I can take a decent photo to show you. This sock is soo beautiful that for once I’ll show the single sock.

Ich habe so ziemlich alles geändert, was man an dem Muster nur ändern kann: Ich habe toe-up gearbeitet (16 M im Achter-Anschlag), ich habe das Muster auf 12 Maschen Breite und 6 Reihen Höhe verkleinert, eine Herzchenferse statt einer verkürzten Ferse gestrickt, und wegen des dicken Garns auch keinen Umschlagsaum, sondern vier Reihen 2/2-Rippen und eine Mäusezähnchen-Mini-Rüsche. Ich hoffe, ich habe euch den Mund wässrig gemacht. // I changed almost everything that was changeble in the pattern: I worked toe-up (16 stitches of figure-eight cast-on), I cropped the pattern to 12 stitches wide and 6 rows high, made an inverted common heel instead of the short row heel, and because I had thick yarn I didn’t do the fold-over hem, but 4 rows of 2/2 ribbing and a picot mini frill. I hope I made your mouth water.

Danke, Karina, für den Tipp mit den Nutkins! Auch Sockenanja war ja der Meinung, dass ein Zopfmuster vielleicht klappen könnte. Nun ist Nutkins kein echtes, sondern ein Pseudo-Zopfmuster, aber es ist großflächig genug, um auch bei diesem schwierigen Garn noch zu wirken. // Thanks, Karina, for mentioning Nutkins! Sockenanja also mentioned that some cabling might work. Even if Nutkins is not real cabling but pseudo-cabling it is bold enough so it works with this difficult yarn.