wollecke

Apr 192016
 

Today I made several tiles, three of them belong to challenges, and the other two are only loosely connected. They both explore parts more deeply that I’d tried in the challenge tiles.

Diva Challenge 264

The Diva challenged us to do a spring string, and I loved the loopy spring she made. I made something similar, and my first idea was filling the loops with circular patterns – something I have wanted to do for some time, but didn’t do yet.

Diva Challenge 264

I started out with Phicops,filling up the rest of the loop with some Zingers and Fescu. Next was Cirquital, the gaps of which I filled with Betweed, but blackened afterwards – too busy. I added some fescu to the leftover space of the loop, and later added Crescent Moon. Third loop is Pepper, which I really loved to draw. I didn’t know what to do with the rest of the loop, so I just let it be. Sooflowers were added to the last loop, and they filled it up nicely. Next I put Flux in, and then started with Tootle, which I had seen on someone else’s Diva Tile. This pattern was not easy for me to do. I did the strokes right between the first two triangles, but then I changed their direction realative to the Triangles. It took a while for me to notice, but I just started to do it the right way. Also I didn’t succeed in closing some of the Hexagons that are the background, but I don’t consider this „wrong“ – still looks good to me. A bouquet of Zingers finished the tile off.

Joey’s Challenge 109

Joey’s Challenge was to use the Roman numeral IX as a string, and she gave us seven different patterns to fill the seven spaces made by the string. Mooka was one of them, and I planned a monotangle at first, but Betweed also made its way there, as well as a few Zingers. It was fun to practice Mooka – it is a pattern I love, but it is easy to make mistakes. I embraced the mistakes by blackening them into some Fescu-like forms. Actually these add quite some contrast/interest to the other areas.

Joeys 109

But I wasn’t done yet!

I made another tile with all 7 patterns: Demi, Gingham, Betweed, Ragz (which is actually different from Betweed, although they look alike a lot), Mei, Mooka and Zinger. Mei, Demi, and Gingham were new to me, I’ve done the other ones several times each, as they are either good fillers (Betweed and Ragz), or patterns that I love to play with (Mooka and Zinger). I changed the string a bit to suit my plans. I know this looks like the string is upside down, but that is the direction I like best, and which I then fixed by adding the Zinger at the side.

Joeys109

I still wasn’t finished, because I wanted to explore two features from the tiles which weren’t what I had been planning.

Two More Tiles

The first one was Cirquital with Betweed as a filler pattern. It didn’t look good in the Diva Tile, that’s why I just blackened the background in that tile. There just wasn’t enough contrast between the stripes and the filling. I decided to make the Cirquital the focus of a new tile, and blacken the strips to make a better contrast to the rather light Betweed. To finish the tile I added some Zingers (what else?), plus corner triangles, which again I filled with Betweed.

Cirquital

The second thing I wanted to explore I had tried out in the second Joey tile, but wasn’t quite convinced with how it had turned out. I had tried to fill the triangular space with Zingers in the way of Rick’s Paradox. It didn’t work out the way I liked, as the room was a bit small, and I kept deviating from the plan. So a bigger version was what I needed, and it took me three trys to get it to work without me making mistakes (I know there are no mistakes, but I wanted the pattern to behave… I can be quite stubborn). So this is the tile:

Zinger's_Paradox

Apr 112016
 

Joey gave us a string shaped like the Roman Numeral 8 (VIII), and four different tangles to use. I used 5 more to fill the spaces leftover. I used (from left to right, and from top to bottom): Crescent Moon, Nzeppel, Dangle, Zinger, Fescu (these last three invade most of my tiles, and I love them dearly), Tulipe, Fandango, Tropicana, Marnie. This was really fun, and without some color the Marnie would have looked really funny – I rotated the pattern for each new square. But adding color to the two triangles in each box that are alike (shading would have been another, more classical option) this came to look like a pattern.

JoeysChallenge107

This was more fun than I thought it might be, and I don’t regret bringing in color.

Apr 112016
 

Challenges are fun! This week’s Diva-Challenge was to use a spherical grid. When I finished drawing the grid with pencil I knew there had to be Inapod in the center. Then I added Cadent and Wiking, and then decided with all the funny things going on in such a grid it is easier to do simple grid patterns, and so went for Emingle and Bales, both original Tangles by Maria Thomas and Rick Roberts. I’m so looking forward to everything everyone else is doing with this.

Diva Challenge 263

I’m not sure I’m done with this challenge yet. We’ll see.

Apr 062016
 

Seems like I’m not done yet with Fasset. Even if it isn’t the main tangle in this tile, I enjoyed including it immensely. This was one of my more unplanned tiles, and I enjoyed how it started with all these small pyramid triangles (there’s a pattern floating on pinterest named pyramids that’s no longer available, and looks like what I did, but I consider these a very simple variation of Tripoli). Then I added the Gourdgeous pattern (first time), then Goldilocks (first time), then Fasset, and while tangling a few Zingers and Fescu also made their way in there. Then I added Efilys, which also was a first time use, and I ended with the black Tripoli, so I came back to the start. So here’s the Foto:

Swirls

Another tile was finished today, and I really love it. It is a follow-up to my first Diva-Tile of the week. I used several borders for filling the string Fassett, and they ended up very tiny, compressed and partly reduced. Now I wanted to do them more justice and give them a central place in a tile.

Fescu and Zinger seem to weasel their way into most of my tiles lately, as do the danglers. I love to use these little bits to liven up things, to make them more playful. I used African Artist as a border, together with Antique and Ballace borders. Then I filled up with Rick’s Paradox, a Tangle I really enjoy. It is sooo versatile, easy to draw and to shade, and looks so intricate that even my husband commented on it (it seems it is the tangle that most males admire – also some boys at school chose this for their first tangle).

Borders

African artist was not easy for me, and I had to practice it quite some. It is ok now, but I need some more practice to get really fluent with this. Usually I love wavy or curly patterns (as you can see from the first tile), but this one didn’t come to me as effortless as most curly patterns do. I still enjoyed doing it (wavy as it is).

I really enjoy shading now, which at first I was hesitant to try. I had to add some color here, as I bought two colored Pitt artist pens together with the black one (all of them have the brush tip). The latter one is great help filling in larger areas of black.

Apr 052016
 

Diva-Challenge 262: This week it was Fassett, a UMT (Use My Tangle), by Lynn Mead. Haven’t used this yet, so this was quite interesting. It was ideal for use as a string. When I first finished filling the central string, everything looked a bit blah. But adding the background, and a few playful fescu and a zinger (love these little bits), plus shading made my tile!

Diva Challenge 262

Used tangles: Fassett, African Artist, Antique, Ballace (part of it), Fescu, Zinger

Apr 042016
 

Diesmal war die Diva-Challenge eine echte Herausforderung für mich: Es sollte ein Stack von Tiles erstellt werden, angefangen mit dem Bijou-Format, und dann jedes Tile 1 inch größer. Bei mir kam folgendes raus:

Diva Challenge 261

Verwendete Tangles sind: Mooka, Zinger, Golven, Tripoli, Bumpety-Bump, Printemps, Akoya, die meisten sind in „Das große Zentangle-Buch“ von Beate Winkler enthalten. Akoya findet sich auf tanglepatterns.com.

Es hat super-viel Spaß gemacht, und ich war mit Sicherheit 8 Stunden beschäftigt (nicht am Stück). Ich habe meine neuen Stifte dabei ausprobiert, z. B. weißen und goldenen Penthel Gelstift, und einen Estompen. Der macht es wirklich einfacher, das Grafit nicht überall zu verteilen, wie das passiert, wenn man einfach die Finger nimmt. Damit sind gezielte Schattierungen wirklich einfach.

Mrz 222016
 

Die nächste Kachel, die ich gezeichnet habe, ist wieder für eine Diva-Challenge, und zwar Nr. 260. Thema war ein Monotangle, das Muster, das gewählt wurde, heißt Shattuck.

Shattuck

Ich bin nicht so sehr zufrieden damit, ich habe schon besseres gezeichnet. Vielleicht hätte ich mich noch länger mit dem Muster auseinandersetzen sollen. Trotzdem habe ich wie bei fast jedem Werk von mir was neues dazu gelernt. Außerdem hat das Zeichnen wie immer Spaß gemacht.

Bible Journaling

 Kunst  Kommentare deaktiviert für Bible Journaling
Mrz 222016
 

wird zwar normalerweise in der Bibel betrieben, aber ich möchte mich in meiner Bibel nicht vom eigentlichen Text ablenken. Ich male meine Bilder daher eher in eines meiner Notizbücher.

Früchte des Geist Geistes

Dieses hier stellt die Frucht des Geistes dar, wie Paulus sie in seinem Brief an die Galater, Kapitel 5, in den Versen 22-23 beschrieben hat. 9 Eigenschaften, die der Heilige Geist in den Gläubigen hervorbringt. Eine Predigt zu einer dieser Eigenschaften, der Geduld, war die Anregung für diese Gestaltung. Die Predigt kann man sich hier auf YouTube anschauen.

Mrz 222016
 

sind meine neuen Leidenschaften. Heute ist für den Diva-Challenge 259 von letzter Woche eine Kachel entstanden. Das Thema war „a touch of Irish.“ Anlass ist der Tag des Patrons Irlands, (Saint) Patrick (am 17. März). Letztes Jahr hatte ich mich mal über diesen Apostel der Iren informiert. Sein Symbol ist das dreiblättrige Kleeblatt, anhand dessen er den Iren die Dreieinigkeit erklärt haben soll. Blau ist eine der irischen Farben, sie steht für das Meer. Diese Geschichte hat mich zu der folgenden Kachel inspiriert:

Apostle Patrick

Das einzige benannte Muster in diesem Bild heißt Circfleur, das ich ein bisschen abgewandelt habe. Gezeichnet mit Pigment-Micron-Stiften, ausgemalt mit Polychromos Farbstiften. Leider sieht man nicht, dass die Punkte zwischen der Schrift und die Stiele der Kleeblätter mit Gold umrandet sind – der Glitzer verschwindet auf dem Foto.

Addi Click Häkelnadelset

 Häkeln  Kommentare deaktiviert für Addi Click Häkelnadelset
Nov 052015
 

Für tunesisches Häkeln besonders geeignet ist das Addi Click Häkelnadelset. Das habe ich mir diese Woche gekauft, und ich bin begeistert. Es gibt ein Set mit allen verfügbaren Nadelstärken (von 3,5 mm bis 8 mm), das in einer schönen Tasche geliefert wird. Leider hat diese Tasche keinen Raum für weiteres Zubehör wie Seile, Seilkupplungen und Endstücke. Ein Set mit 3 Seilen (60, 80 und 100 cm) und einer Kupplung und eine Packung mit 2 Endstücken ergänzt das Set, damit man tunesisch Häkeln kann.

Die Nadeln sind, wie bei Addi gewohnt, perfekt geformt und ganz leicht rauh. Sechs der acht Nadeln sind aus goldfarbenem Alu gefertigt (Hohlnadeln, damit sie nicht zu schwer werden), zwei (Nadelstärke 7 und 8 mm) sind aus Kunststoff im bekannten Glitzerdesign. Sie haben eine gute Länge – zwischen 16 und 17,2 cm. Der gleichmäßig dicke Teil ist zwischen 16 und 14,5 cm lang. Für kleine tunesisch gehäkelte Teile oder zum normalen Häkeln kann man die Nadeln auch gut ohne Seil verwenden, muss aber natürlich aufpassen, dass die Maschen am Ende nicht runterpurzeln.

Die Endstücke sind rote Herzen, die mir einfach gut gefallen. Die Seile sind ebenfalls goldfarben, es gibt aber auch andere Farben (rot oder goldfarben mit silberfarbenen Beschlägen). Die Seile sind etwas steif, wahrscheinlich habe ich die ältere Version erwischt, aber ich mag es, dass an diesen Seilen alles goldfarben ist.

Ich nehme fast immer das längste Seil (100 cm), ganz gleich, ob ich die Länge brauche, oder nicht. Dann stört auch nicht die Steifheit der Seile, es ist genug Bewegungsfreiheit da. Es arbeitet sich mit oder ohne Seil sehr bequem und die Nadeln fallen in keiner Hinsicht unangenehm auf. Es arbeitet sich schnell und entspannt mit diesen Nadeln, wie man es von Addi gewöhnt ist. Besonders wichtig ist mir, dass die Nadel lang genug ist, denn mit vielen der derzeit auf dem Markt befindlichen, relativ kurzen Nadeln (meist mit einem Softgriff) komme ich nicht zurecht.

Der Übergang zum Seil ist völlig problemlos, und das Click-System sorgt dafür, dass das Seil sich nur dann löst, wenn man es wirklich will. Für das Zusammensetzen und Auseinandernehmen von Seil und Nadeln muss man manchmal mehrmals probieren, bis es klappt, aber das ist mir lieber als wenn sich die Nadeln beim Arbeiten von selbst vom Seil lösen. Sicherlich ist es auch eine Sache der Gewohnheit – man findet bald raus, wie man es am geschicktesten macht – ich habe das Set noch nicht lange.

Seile und Nadeln sind mit den Größen beschriftet. Ich habe in der oben erwähnten Ravelry-Gruppe gelesen, dass diese Beschriftung leider schnell abnutzt. Ich kann dazu bisher nichts sagen, weil ich die Nadeln noch nicht lange genug habe. Aber man kann die Nadeln durch das offene Ende ohne Knopf oder Griff leicht mit einem Nadelmaß ausmessen.

Wenn man ein zweites Set Häkelnadeln besitzt, kann man die Nadeln auch für Wendemuster oder das Arbeiten in Runden benutzen, wobei ich beides noch nicht ausprobiert habe.

Anregungen für Erweiterungen und Verbesserungen des Systems

Wie schon erwähnt vermisse ich bei der Tasche Raum für das Zubehör – für Seile, Kupplungen und Endstücke.

Was ich mir auch wünschen würde, wären noch einige größere Nadelstärken – 9, 10, und 12 mm mindestens. Für das tunesische Häkeln braucht man eher dickere Nadeln als bei anderen Handarbeiten, und so wären diese Stärken sicherlich eine gute Ergänzung.

Eine weitere Ergänzung für das tunesische Häkeln wäre ein Verbindungsstück, das aus zwei Seilenden ohne Seil oder mit nur ganz kurzem Seil (5 cm) besteht. Damit könnte man das Endstück direkt an der Nadel befestigen und so etwas bequemer kleine Teile arbeiten, für die man nicht wirklich ein Seil benötigt.

Mein Traumset für das tunesische Häkeln würde so aussehen: Nadelstärken 3,5 bis 12 (11 Nadeln), 3 Endstücke, 1 Seilkupplung, 1 Verbindungsstück, mit dem ein Endstück direkt an die Nadel gesetzt werden könnte, 4 Seile mit 40, 60, 80, 100 cm Länge. Das Ganze sollte in einer Tasche geliefert werden, in der alles, plus ein weiteres Set Häkelnadeln Platz hat.

Dazu sollte es als Ergänzung ein zweites Set Nadeln ohne Tasche zu kaufen geben, das man dann gemeinsam mit den anderen Nadeln aufbewahren kann. Als weitere Ergänzung kann ich mir vorstellen, dass man auch einzeln eine Nadel mit 15 und eine 20 mm Stärke anbieten könnte – für den Trend, mit überdicken Garnen zu arbeiten. Weiterhin sollte man alle Nadeln natürlich auch einzeln kaufen können.

Alternativ dazu könnte ich mir vorstellen, dass man ein Set mit den größeren Nadelstärken (9 – 20 mm) gesondert anbietet.

Seiten: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 81 82 83 Next