Dez 312008
 

hat es fast die ganze Familie – Husten, Fieber und viel Unwohlsein %krank %krank %krank. Mich hat es am 25. niedergestreckt, meinen Mann dann ein paar Tage später, und das große Pubertier hatte schon vor Weihnachten den Anfang gemacht. Nur das kleine Pubertier weigert sich hartnäckig, dem Virus nachzugeben – zum Glück!

Es geht wieder ein bisschen besser, vor allem das Fieber ist weg, und ich kann wenigstens wieder ein bisschen am Computer machen. Stricken geht auch, aber langsam und immer nur wenig am Stück.

Weihnachtsbücher 2008

Zu Weihnachten kamen einige neue Strickbücher hier an, wobei das oben rechts gebraucht gekauft ist, da es das Buch im Handel schon lange nicht mehr gibt. Alle haben sich gelohnt, aber ich glaube, das von Frau Leszner wird eines meiner Lieblingsbücher werden. Dafür verzeihe ich ihr auch die Handschuhe, die Mütze und den Schal mit der Bayernraute. Es ist eine Fülle von Mustern für Handschuhe enthalten, die größtenteils aus dem Ostseeraum und Skandinavien stammen. Aber auch Jugoslawien und Südamerika sind vertreten. Sie zeigt auch immer wieder, wie man abwandeln kann. Es ist allerdings kein Buch für Anfänger, denn die Anleitungen beschreiben nicht jede Masche einzeln. Man sollte also schon mal Handschuhe gestrickt haben, bevor man sich an dieses Buch wagt.

Vorgestern habe ich versucht, Daniel fertig zu stricken. Was mir auch gelungen ist. Allerdings war das Teil diesmal sehr viel zu klein, außer in der Weite, da hats halbwegs gestimmt. Ich habe gleich alles geribbelt, denn noch nicht mal dem jüngeren und noch etwas kleineren Pubertier wollte das Teil passen. Jetzt habe ich dreimal versucht, diese Wolle in einen Pulli zu verwandeln. Also muss das Garn erstmal zurück in den Vorrat. Wann ich mich nochmal dranwage, dazu gebe ich erstmal keine Prognose. Auch nicht, ob ich nochmal versuche, einen Pulli draus zu machen oder gleich auf was anderes ausweiche.

Damit wird meine Wollstatistik für dieses Jahr auf jeden Fall im Minusbereich bleiben. Das ist das erste mal seit der Einführung der Statistik. Der Pulli hätte es noch rausreißen können. Mein lieber Mann hat mir mein Spreadsheet, in dem ich die Statistik führe, jetzt mal noch etwas aufgepeppt, und mir eine Gesamtübersicht spendiert. Immerhin habe ich derzeit über alle Jahre, seit ich aufzeichne, noch ein Plus von fast einem Kilo zu verzeichnen. D. h. ist habe ein Kilo mehr verstrickt als ich gekauft habe. Das ist doch immerhin was. Ich werde jedoch weiter die Kalenderjahre gesondert rechnen. Für 2009 hat das den Vorteil, dass ich wieder bei 0 anfange. Und ich werde nur so viel kaufen, dass ich im Plus bleibe.

Die Zeit, die ich jetzt am Rechner verbringen kann, habe ich gestern mal genützt, um in Ravelry meine älteren Projekte aufzunehmen. Nur die, die schön sind, und von denen auch gute Bilder existieren. Denn es ist zu viel Aufwand, jedes Stino-Paar und jeden dummen Fusselschal dort zu dokumentieren. Damit bin ich jetzt bei über hundert Projekten!

Wir haben schon beschlossen, dass heute angesichts unseres Zustandes mit Hustentee angestoßen wird. %:/ %krank %krank %krank

Ich wünsche allen meinen Lesern ein schönes, gesegnetes und strickreiches Jahr 2009!
Dez 182008
 

mag ich ja seit neuestem sehr, sehr gerne. Und vor einigen Wochen hatte ich eine Idee für ein Muster, das ich auch gleich zu Papier gebracht habe. Und letzten Mittwoch, nachdem die Ruta-Socken fertig waren, habe ich diese Socken angefangen: // I fell in love with stranded knitting lately. And some weeks ago I had an idea for a pattern, that I graphed instantly. And last Wendnesday, after finishing the Ruta-Socks, I started these:

Fischsocken

Es macht einen riesigen Spaß, daran zu arbeiten. // Fun, fun, fun!

Dez 172008
 

schon wieder was neues anzustricken. Es wäre wieder ein norwegergestricktes Paar (Socken oder Handschuhe – ist noch nicht entschieden) aus Resten, die schön zusammenpassen (könnten) und für die ich auch schon ein Muster habe: Nämlich dieses.

Trotzdem geht es weiter mit dem Pulli für den Sohn. Weiß noch nicht, ob ich den bis Weihnachten noch hinkriege, aber hoffentlich noch vor dem Neuen Jahr.

Fertig sind schon // Finished

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Fertig sind schon // Finished
Dez 172008
 

seit letzten Mittwoch die Ruta-Socken. Ich hab‘ mich motiviert, indem ich mir erlaubt habe, ein neues Norweger-Projekt anzufangen, *nachdem* ich die Rutas fertig habe. Ein UFO ist fertig geworden! // on last Wednesday: the Ruta socks. I motivated myself by allowing me to start a new stranded project *after* finishing these up. I finished a UFO!

Ruta

Technische Daten: // Technical Data as always on Ravelry

  • Ruta-Socken Gr. 39 für eine Freundin
  • gestrickt aus 77 g Regia 4-fach Fb. 1255 (türkis) und 540 (royalblau)
  • Mit Nadelspiel grau 15 cm in 3 mm (erste Socke) und 2,5 mm (zweite Socke)
  • Nach der Anleitung Ruta von der Wollschnegge mit nur ganz wenigen Änderungen: Ich habe (unabsichtlich) bei der zweiten Socke mehr Reihen im Bündchen, und absichtlich habe ich meine Ferse gestrickt.
  • Anmerkung 1: Ich stricke ungern Hebemaschenmuster, obwohl die Ergebnisse soooo schön sind.
  • Anmerkung 2: Der Wechsel des Nadelspiels ist ein Zeichen, dass ich heutzutage lockerer stricke
  • angefangen 11.07.2007, fertiggestellt 08.12.2008

Und jetzt das Wollschaf:

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Und jetzt das Wollschaf:
Dez 162008
 

Die verstrickte Dienstagsfrage 51/2008

Stricken ist wieder in – auch bei den Jugendlichen in eurem Umfeld?

Herzlichen Dank an Susanne für die heutige Frage!

Öhm, ja, also, die Jugendlichen, die ich kenne, stricken nicht. Meine Kinder nehmen mir aber beide meine Strickereien gerne ab. Ich denke mal, die Jugendlichen sind so mit dem Computer und dem Chatten beschäftigt, dass sie kein Interesse fürs Stricken haben.

Dez 162008
 

Sorry für das lange Schweigen hier, einmal hat uns die Erkältungswelle erfasst %krank, und dann gab es ja auch nicht gerade fotofreundliches Wetter.

Erstmal jetzt meine neuesten Fundstücke:

Cimdu Raksti, eine Seite mit jeder Menge lettischen Mustern für Handschuhe (Strickschriften)

Jede Menge Bilder von lettischen Handschuhen

Das Wollschaf will wissen

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Das Wollschaf will wissen
Dez 092008
 

Die verstrickte Dienstagsfrage 50/2008

Eine Frage für diejenigen, die schon vor den Zeiten des Internetsgestrickt haben: Früher war Stricken etwas in der Familie oder im Freundeskreis. Durch das Internet ergaben sich ganz neue Möglichkeiten. Welche Möglichkeiten nutzt ihr und wie hat sich euer Strickverhalten dadurch geändert?

Herzlichen Dank an Susanne für die heutige Frage!

Also, was das Sockenstricken angeht, hat sich sehr viel geändert: Ich habe früher nur bei zwei Katalogfirmen gekauft. Damals fing das mit der selbstmusternden Wolle auch erst an. Es gab fast nur langweilige Farben. Heute kaufe ich Wolle auch im Ausland, und habe fast unbeschränkte Möglichkeiten.

Das zweite Gebiet, wo sich das Sockenstricken geändert hat, ist die Form der Socken. Gab es früher für mich nur eine Art, Socken zu stricken, nämlich auf dem Nadelspiel von oben nach unten mit meiner selbsterfundenen Ferse, so kann ich heute mindestens 3-4 Fersen auswendig, kann Socken von der Zehe aus und vom Bündchen aus stricken, auf dem Nadelspiel oder auf einer oder zwei Rundnadeln, oder auch flache Socken, die in Reihen gestrickt sind, wenn ich will (ok. ich will nicht unbedingt – zumindest nicht alle diese Techniken). Kannte ich früher nur die überzogene Abnahme, kenne ich heute drei oder vier verschiedene Varianten für die linksgerichtete Abnahme, ebenso bei Zunahmen, Anschlägen, etc. Es gibt immer wieder neue Techniken, und ich kann sie ausprobieren, und dann das beibehalten, was ich gut finde. Ohne Internet würde ich auch keine Zopfmuster stricken, denn erst das Zopfen ohne Zopfnadel hat diese Technik für mich gut strickbar gemacht.

Und ich habe bei Schwierigkeiten immer die Möglichkeit, nachzufragen. Irgendwer weiß fast immer, wie es geht. Und was viele andere schon gesagt haben: Ohne das Internet wäre mein Strickleben einsamer. Wesentlich einsamer. Da sage noch mal einer, das Internet würde die Menschen vereinsamen.

Dez 072008
 

war da, und hat Süßes, Schafiges und Strickiges dagelassen. Das größte der Geschenke ist jedoch nur indirekt sichtbar, denn es hat das Foto gemacht:

Nikolaus 2008

Zu Weihnachten gibt es aber dann für uns nichts mehr. Ich freue mich bei der neuen Kamera darüber, dass sie sehr viel näher an die Dinge herangehen kann. Ich *liebe* Makro-Aufnahmen. Und man merkt insgesamt, dass die Kamera eine Generation weiter ist als unsere „Alte.“

Und hier das Schaf, weil es so süß ist, nochmal näher:

Schaftasse Schaftasse

Was ganz süßes // very sweet

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Was ganz süßes // very sweet
Dez 062008
 

muss ich euch noch zeigen // isn’t it?:

Levi and Timmi

Das ist Levi, mit seiner Babydecke Timmi, die ich schon im Sommer gestrickt habe. Levi ist jetzt ungefähr 2 Monate alt.. Levis Mami und Papi sagten mir, dass die Decke fast ständig in Gebrauch ist. // That’s Levi with his baby blanket Timmi (Ravelry-Link). I knit the blanket in Summer. Levi is now about 2 months old. Levi’s Mom and Dad told me that it is in constant use.

Nicht viel // Not a lot

 Stricken  Kommentare deaktiviert für Nicht viel // Not a lot
Dez 052008
 

For English version of text please scroll down

zu berichten gibt es. Der Pulli geht schnell vorwärts, heute kann ich Ärmel und Leibteil auf einer Nadel vereinen. Da so eine Masse grauer Pulli in glattrechts nicht wirklich fotogen ist, erspare ich euch ein weiteres Bild.

Und dann habe ich noch ein UFO wiederbelebt: Die Ruta-Socken (Ravelry-Link) sollen endlich fertig werden. Sie sind eine Art Ersatz-Mehrfarb-Stricken (Hebemaschenmuster). Ich will sie erst fertig haben, ehe ich was neues in Norweger-Technik anfange. Der erste dieser Socken ist schon fertig, der zweite muss noch gestrickt werden:

Ruta Single

Ich hatte zuerst sogar vor, alles zu ribbeln, aber ich finde, die erste Socke sieht so gut aus, dass sie unbedingt verheiratet gehört. So habe ich nur den Anfang der zweiten Socke geribbelt, da ich auf 3er Nadeln gestrickt hatte (das war noch aus meiner Brett-Strickzeit). Jetzt habe ich ein Nadelspiel in 2,5 mm und hoffe, dass die zweite Socke wirklich gleich wird.

Das Bündchen, das ich gestern noch geschafft hatte, durfte ich aber auch gleich wieder ribbeln, denn man sollte schon in die Anleitung gucken, wenn man eine gleiche Socke haben will! Ich hatte gleich 64 M angeschlagen, doch das Bündchen wird mit 60 M gestrickt! Das ist der Nachteil, wenn man etwas länger liegen lässt: Man vergisst die Hälfte und muss sich wieder neu einarbeiten. Auf ein Neues!

Übrigens möchte ich bis zum Ende des Jahres außer den Norweger-Socken keine anderen Teile mehr anfangen: Fertigstellen ist angesagt. Der Pulli sollte noch fertig werden, was durchaus realistisch ist, wenn es keine größere Katastrophe (sprich Ribbelaktion) mehr gibt, und dann noch ein paar Kleinteilchen, die auf den Nadeln sind. Und dann plane ich schon fürs nächste Jahr, konkretes werde ich hier sicherlich verlauten lassen.


to tell today. The sweater is making good progress. Today I’ll put the arms and the body onto one circular needle. Since a mass of grey stockinette sweater doesn’t look that good, I’ll spare you another photo.

Then I pulled out a UFO from my pile: I want the Ruta-Socks (Ravelry link) to be finished. They are a kind of pseudo color work for me (slip stitch pattern). I want to finish them before I start my next stranded project. The first sock ist finished, the second one needs to be done.

At first I planned to frog the whole project, but I thought the first sock so good-looking that it needs to be married. So I only ribbed the beginning of the second sock. It was on 3 mm needles, as the project was started at a time when I knit very tight. Since then I changed to medium, so I’ll use medium needles – 2.5 mm. I hope I can get a matching second sock.

I got the ribbing of the second sock done yesterday, but then I had to rip that back. One *should* take a look at the instructions if you want to get a matching sock! I started with 64 stitches, but the ribbing is worked with only 60 stitches. That’s the down side of letting something get a UFO: You forget half of what you did and have to get acquainted with the pattern again. So I’ll start again!

For the remainder of this year I decided not to start any other projects except perhaps a stranded pair of socks I’m planning. I want to concentrate on finishing. The sweater should be doable if there aren’t any catastrophies ahead like ripping back a bigger portion or so. Then there are a few smaller projects on my needles that I want finished. I’ll see how many I can get done before the New Year. And then I’m planning for 2009 already. When I’ll know more I’ll let you know.

Seiten: 1 2 Next